Oldenburg

Seefahrtsschule Elsfleth

Seefahrt Ausbildung in Elsfleth

Seit 1832 besteht in Elsfleth eine Seefahrtsschule, an der Befähigungszeugnisse Steuermann und Kapitän eines Handelsschiffes erworben werden können. 1971 wurde die Seefahrtsschule als Fachbereich Seefahrt in die heutige Jade Hochschule (Fachhochschule Oldenburg-Wilhelmshaven-Elsfleth) integriert.
Elsfleth ist außerdem der Heimathafen des Segelschulschiffes GROSSHERZOGIN ELISABETH, liebevoll 'Lissy' genannt, das man hier besichtigen kann, wenn es nicht gerade mit Studentinnen und Studenten auf Ausbildungsfahrt ist.

Das Museum erleben
Auf der 'Brücke' der Villa Steenken mit Blick auf die Kaje finden Sie nicht nur Informationen über die Tradition der Seefahrtsausbildung in Elsfleth, sondern auch unseren Schiffssimulator. Hier können Sie Ihr Geschick als Kapitän oder Kapitänin erproben und versuchen, im verkehrsreichen Hafen von New York zu manövrieren.

Maritime Vereinigungen

Der Seefahrt verbunden

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist Elsfleth Wirkungsort einer Vielzahl von maritimen Vereinigungen. Sie widmen sich der Förderung unterschiedlichster maritimer Belange, betreiben das Segelschulschiff GROSSHERZOGIN ELISABETH oder wirken als Förderer und Unterstützer der Seefahrtsschule.

Das Museum erleben
Die maritimen Vereinigungen präsentieren sich vom Erdgeschoss in den ersten Stock aufsteigend mit Exponaten, Fotos und Wirkungsfeld.

Frauen an Bord

Von Mythen und Realität

Über Jahrhunderte hinweg war Männern der seefahrende Beruf vorbehalten. Erst im 20. Jahrhundert wurde diese Tradition aufgelöst. Den Anfang machten die Schiffsfunkerinnen. Heute sind ein Fünftel aller Studierenden an der Seefahrtsschule Elsfleth Frauen.

Dennoch gab es schon vor dem 20. Jahrhundert Seefahrerinnen. Im 17. Jahrhundert etwa verkleideten sich Holländerinnen als Männer und fuhren zur See. Während des 19. Jahrhunderts war es auch nicht ungewöhnlich, wenn die Frau eines Kapitäns mit zur See fuhr. So wie Mimi Leverkus, deren Erlebnisse in den 'Abenteuerlichen Reisen der Mimi Leverkus' nachgelesen werden können.

Das Museum erleben
Entdecken Sie die vielfältige Geschichte von Frauen an Bord und erfahren Sie, wie sich das 'schwache Geschlecht' seinen Platz in der 'harten' Männerwelt eroberte.

Wempe Chronometer

Uhren für die Navigation

Für die Navigation auf See waren bis zur Einführung des GPS hochpräzise Chronometer unabdingbar. Chronometer dürfen sich nur Uhren nennen, die sekundengenau einstellbar sind und eine exakte Zeitmessung erlauben.


Solche Uhren fertigte der Uhrmacher Gerhard D. Wempe. Er ließ sich 1878 in Elsfleth nieder und legte den Grundstein für ein heute international erfolgreiches Unternehmen.

Das Museum erleben
Verfolgen Sie am Simulator die dramatischen Auswirkungen kleinster Abweichungen der Zeitangabe des Chronometers von der mittleren Greenwichzeit auf den Kurs eines Schiffes und lassen Sie sich die Zusammenhänge zwischen Zeit- und Ortsbestimmung erklären.